Dr. med. dent. Wolfgang Baumgartl M.Sc.
Praxis für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde
Franziskanerstr. 16, 81669 München

Zahnarztpraxis
Dr. W. Baumgartl M.Sc.

{i one_standard_topimage /}

Zahnersatz

Zahnersatz wird erforderlich, um größere Zahndefekte zu beheben oder um die im Falle von Zahnverlust entstandenen Lücken zu schließen, damit die Funktionsfähigkeit des Gebisses vollständig aufrechterhalten bleibt bzw. wiederhergestellt wird.

In unserer Praxis verfügen wir über ein praxiseigenes Labor, in dem wir auch Ihren Zahnersatz individuell herstellen.

Welche Arten von Zahnersatz gibt es?

Beim Zahnersatz unterscheidet man grundsätzlich in herausnehmbaren und festsitzenden Zahnersatz. Zu dem herausnehmbaren Zahnersatz zählen herkömmliche Teil- und Vollprothesen. Diese werden z. B. mit Hilfe von Klammern an den benachbarten Zähnen oder mittels Haftcreme auf dem ansonsten zahnlosen Kiefer befestigt.

Nachteile herausnehmbarer Prothesen sind, dass deren Befestigungen entweder zur Schädigung benachbarter Zähne führen (Klammerprothese) oder nicht so haltbar sind, weshalb der Patient beim Essen, Lachen oder Sprechen damit rechnen muss, dass sich der Zahnersatz verschiebt oder sogar ganz aus dem Mund herausfällt. Im Falle von herkömmlichen Vollprothesen, insbesondere im Oberkiefer werden durch die Befestigungsart mittels einer so genannten Gaumenplatte oftmals auch die Aussprache und das Geschmacksempfinden nachteilig beeinträchtigt.

Festsitzender Zahnersatz hingegen wird, wie der Name schon sagt, fest im Mund des Patienten befestigt. Dabei handelt es sich beispielsweise um Kronen, Brücken, Implantate und implantatgetragene Teil- und Vollprothesen. Aufgrund der festen Verbindung im Mund muss der Patient hierbei nicht befürchten, dass sich der Zahnersatz im täglichen Gebrauch löst und dann verschiebt oder aus dem Mund herausfällt.

Welche Art von Zahnersatz eignet sich für mich?

Zum herausnehmbaren Zahnersatz gehören einfache prothetische Versorgungen wie die Klammerteilprothese oder die Vollprothese aus Kunststoff, aber auch aufwändigere Teilprothesen mit zahntechnischen Verbindungselementen wie teleskopierenden Kronen oder Geschieben.

Welche Kosten fallen an?

Auch diese Frage kann nur individuell in Abhängigkeit von der vorhandenen Situation im Mund des Patienten und dem zum Einsatz kommenden Zahnersatz beantwortet werden.

Von den Krankenkassen werden die Kosten für den Zahnersatz anteilig übernommen. Werden jedoch die jährlichen Kontrolluntersuchungen vorgenommen und mit Hilfe des Bonusheftes nachgewiesen, fällt die Beteiligung der Krankenkassen höher aus. Darüber hinaus wird seit 2006 auch implantatgetragener Zahnersatz bezuschusst.